Suchen

BBS Wechloy Aktuell


Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82

04. November 2016

Doku Live - 25 Jahre Deutsche Einheit

Am 02.11. kamen die BBS Wechloy wieder einmal in den Genuss, einem multimedialen Doku Live Vortrag des Diplom-Politologen Ingo Espenschied zu lauschen. Thema diesmal: Deutschland in Europa – 25 Jahre Deutsche Einheit. Nach der Begrüßung von Schulleiter Oliver Pundt und einem Grußwort von Helge Peter Ippensen vom Europabüro des Amtes für regionale Landesentwicklung in Niedersachsen startete Ingo Espenschied mit einem großen Schritt in die Vergangenheit. Wie konnte es überhaupt zur Teilung Deutschlands kommen?

Lebendig und spannend berichtete der Politologe – unterstützt von multimedialen Zeitdokumenten – von der Situation nach dem 2. Weltkrieg, als Deutschland unter den vier Siegermächten in Sektoren aufgeteilt war. Die Zeitreise ging von dort über den Mauerbau, Willy Brandts Ostpolitik, Gorbatschows „Glasnost“ und „Perestroika“ bis hin zu den Montagsdemonstrationen der Bevölkerung und schließlich dem Zusammenbruch der DDR, um nur einige wichtige Stationen zu nennen. Dass die Wiedervereinigung Deutschlands so unblutig und erfolgreich verlaufen ist, sei ein großes Glück.

Gefragt nach dem Titel, also was die Deutsche Einheit mit Europa zu tun habe, antwortete Ingo Espenschied: „Deutschland hat neun Nachbarstaaten, es liegt mitten in Europa. Im Zuge der Globalisierung müssen wir erkennen, dass es allein nicht geht. Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir erfolgreiche Europäer sind.“ (BI)

Fotos



26. Oktober 2016

Hei, wir suchen Dich!

In Norwegen sagt man „Hei“ und „Du“ und Du kannst dort ein Praktikum machen – wenn Du möchtest, und Dein Betrieb einverstanden ist.

Wir suchen Auszubildende, die Interesse haben, für drei Wochen nach Lillehammer nördlich von Oslo zu fahren und dort ein Praktikum in einem norwegischen Betrieb zu machen. Norwegisch-Kenntnisse sind dafür nicht erforderlich, aber Grundkenntnisse in Englisch schon. Die Abreise ist für den 10. März 2017 geplant, und nach drei Wochen, am 31. März 2017 kommst Du wieder nach Hause. Für die Reise gibt es ein Erasmus+-Stipendium, welches einen Teil der Reise- und Aufenthaltskosten abdeckt.

Die norwegischen Schüler werden voraussichtlich am 3. Februar 2017 nach Oldenburg kommen und ebenfalls drei Wochen bleiben. Es wäre toll, wenn sie bei euch wohnen könnten und mit euch zur Arbeit bzw. Berufsschule kommen könnten. Falls das nicht möglich sein sollte, lässt sich eventuell eine andere Lösung finden.

Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen – Die Bewerbungsformulare findet ihr auf unserer Homepage (Unter Internationales / Erasmus+)!

Etta Mütz und Judith Albers



26. September 2016

Besuch aus Serbien

Nach ca. 30-stündiger Reise sind gestern Abend 17 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen Azra Ahmetovic und Enisa Halilovic in Oldenburg angekommen. Heute Morgen stand der erste Besuch an den BBS Wechloy auf dem Programm. Schulleiter Oliver Pundt begrüßte die Gäste aus Novi Pazar.

Während sich Auszubildende des ersten Ausbildungsjahres zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau um die SchülerInnen kümmerten, zogen sich der Schulleiter und die Lehrkräfte zu einem Gespräch zurück, um die Möglichkeiten der weiteren Partnerschaft auszuloten.

Die Schul- bzw. Ausbildungssysteme sind sehr unterschiedlich, aber in einem wurde man sich schnell einig. Das größte Problem bei der Umsetzung von Ideen und Innovationen ist die Finanzierung. Während deutsche Schulen für bestimmte Bereiche über ein eigenes Budget verfügen, muss in Serbien alles über das Bildungsministerium laufen. Fördergelder gibt es kaum, u.a. weil Serbien nicht Mitglied der EU ist.

Wie geht es nun weiter? Die Kooperation soll auf jeden Fall weiter bestehen bleiben, waren sich beide Seiten einig. „Es wäre toll, wenn KollegInnen beim Gegenbesuch in Serbien uns in verschiedenen Seminaren schulen würden, z.B. ein Methodentraining anbieten könnten.“, so der Gedanke von Enisa Halilovic. Der Gegenbesuch ist für Mai 2017 geplant. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber nicht unmöglich. „Wir tun unser Bestes.“, versprach Detlev Bayer, der Hauptorganisator auf deutscher Seite. Abschließend wünschte Schulleiter Pundt einen angenehmen, anregenden Aufenthalt und viel Spaß bei dem vielfältigen Programm, das für diese Woche auf dem Plan steht. (BI)

Fotos



22. September 2016

„Das dürfen Sie nicht!“ – „Wollen wir wetten?“

Donnerstagnachmittag. Dienstbesprechung zum Thema Schulrecht. Fröhliches Gelächter dringt aus der Aula. Schulrecht und Gelächter? Das passt doch nicht!

Das passt sehr gut, wenn man Dr. jur. Günther Hoegg zu einem Vortrag einlädt. Sehr fachkompetent, aber eben auch äußerst kurzweilig informierte Dr. Hoegg das Kollegium der BBS Wechloy über schulrechtliche Belange. Die Vermittlung der relevanten beruflichen Rechtsvorschriften kämen in der Ausbildung viel zu kurz, merkte der Jurist und ausgebildete Lehrer an.

So spannte sich sein Vortrag thematisch von den grundlegenden Rechten und Pflichten von Lehrkräften über Aufsichtspflicht und Urheberrecht bis hin zu justizfester Leistungsbewertung und Cybermobbing. Gespickt war der Vortrag mit vielen lebensnahen Beispielen aus der Praxis und so war es kein Wunder, dass der Nachmittag wie im Fluge verging. (BI)

Fotos



19. September 2016

Weimarer Kulturexpress macht an den BBS Wechloy halt

Mit dem Theaterstück „Fremde Heimat“ erzählt der Weimarer Kultur-Express sowohl ernsthaft als auch humorvoll auf der einen Seite die Lebensgeschichte eines jungen Ausländers und spricht damit das Einfühlungsvermögen der Zuschauer für Menschen in Flucht- und Asylsituationen an.

Die Geschichte und das Umfeld Maries steht auf der anderen Seite für die Ängste und Vorurteile der einheimischen Jugendlichen, die hier ernst genommen und abgebaut werden. Aber sie steht auch stellvertretend für die Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Neben dem menschlichen Verständnis geht es auch um das politische Verständnis der Ursachen für die Massenfluchten, die wir momentan erleben.

Am Dienstag spielten Laura Dittmann und Janning Sobotta vor dem 12. Jahrgang der Fachoberschulen. Im Anschluss stellten sich die Beiden den Fragen des Publikums und nach etwas zögerlichem Beginn wurde über die Situation von Asylsuchenden und die Vorurteile, mit denen ihnen häufig begegnet wird, diskutiert. Weitere Information zum Stück und zum Weimarer Kulturexpress sind unter http://www.der-kulturexpress.de zu finden. (BI)

Fotos



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82



News

30. September 2017
Glückliche Gesichter nach der Abschlussaufführung – AG „WiR“ präsentiert fesselndes Theaterstück

28. September 2017
Love was in the air



Kalender